Posted on

Eine Candybar zum Verlieben

Der Sommer ist endlich da – und wie sich das für diese Jahreszeit gehört, wird endlich wieder geheiratet, bis sich die Balken biegen! Zwei Hochzeiten darf ich im Juli begleiten – eine hat bereits stattgefunden, und was dabei herausgekommen ist, zeige ich euch hier.

Maik und Sabrina, so heißt das glückliche Brautpaar, hat sich eine ganze Candybar von mir gewünscht: Cupcakes, Macarons, Baiserküsse und die Krönung – eine zweistöckige Hochzeitstorte <3

Wir haben uns auf Geschmacksrichtungen passend zu den Farben der Hochzeit eingestimmt: rosa, grün und weiß – also: Himbeere, Pistazie und Vanille.

Los geht´s mit den Macarons

Grundrezept Macarons (etwa 40 Stück):

  • 3 Eiweiß (ich habe Größe M verwendet)
  • 50g Zucker
  • 120g Mandelmehl
  • 220g Puderzucker
  • 1 TL gemahlene Vanille
  • Lebensmittelfarbe (Paste) in grün und rosa
  • gehackte Pistazien
  1. Die Eiweiß mit den 50g Zucker sehr steif schlagen – wenn ihr den Handmixer herausnehmt, sollte das Eiweiß Spitzen ziehen.
  2. Jetzt die Lebensmittelfarbe dazu geben und das Eiweiß nach Wunsch einfärben.
  3. Mandelmehl und Puderzucker mischen und über das Eiweiß sieben – mit einem Teigschaber vorsichtig unterheben!
  4. Die Masse in einen Spritzbeutel mit kreisförmiger Tülle füllen und gleichmäßige Kreise auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech spritzen, das Ganze für etwa eine Stunde bei Raumtemperatur stehen lassen, bis die Oberfläche der Macarons trocken geworden ist.
  5. Den Ofen auf 150 Grad Ober/Unterhitze vorheitzen – die Macarons für etwa 15 Minuten backen.
  6. Auf dem Backblech auskühlen lassen und erst dann herunternehmen.

Am Rande: Bei den Pistazien-Macarons habe ich vor dem Backen gehackte Pistazien über die Macarons gestreut – das macht gleich erkennbar, welcher Macarons welche Geschmacksrichtung hat und sieht super schön aus :)

Gundrezept Buttercreme-Füllung (für etwa 2 Bleche Macarons á 40 Stück)

  • 250g Butter
  • 4 Tütchen Vanillezucker
  • 350g Puderzucker
  • etwa 6 EL Milch oder Sahne
  1. Butter und Vanillezucker etwa 5 Minuten in der Küchenmaschine cremig schlagen.
  2. Puderzucker sieben und dazu geben. Erst auf niedriger, dann auf hoher Stufe weitere 3 Minuten schlagen.
  3. Milch/ Sahne nach und nach dazu geben, so lange, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
  4. Die Creme in einen Spritzbeutel mit kleiner Lochtülle geben und auf eine Macaron-Schale spritzen, eine weitere Macarons-Schale drauf drücken und fertig ist ein herrlich leckerer, fluffiger Keks.

Am Rande: Für die Himbeer-Macarons habe ich einen EL Tasty Me Himbeer Aroma dazu gegeben. Bei den Pistazien Macarons habe ich gehackte Pistazien über die Buttercreme gestreut und dann die Schale aufgedrückt. Letztens habe ich Pistazien-Creme im Supermarkt entdeckt – ist die lecker! Das nächste Mal werde ich die unter die Buttercreme heben – das gibt sicher auch einen leckeren Geschmack :-)

 

IMG_1277-001IMG_1280

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich habe vor ein paar Jahren das beste Grundrezept für Cupakes aller Zeiten gefunden – erinnert ihr euch? Nein? Na dann schnell auf http://bakestylemojo.de/vanillecupcakes/ klicken und nachlesen. Gelingt jedes Mal – versprochen!

Für Maik und Sabrina habe ich die eine Hälfte der Cupcakes mit Erdbeeren, die andere mit Himbeeren gefüllt – dafür jeweils 250g Himbeeren und Erdbeeren leicht zerdrücken bzw. klein würflen, mit eta 2 TL Zucker zuckern und etwa 15 Minuten kalt stellen. Die Cupcakes mit einer großen Lochtülle aushöhlen und mit einem Teelöffel die Früchte einfüllen. Buttercreme drüber (gleiches Rezept wie bei den Macarons) und fertig sind leckere und fruchtige Cupcakes!

IMG_1281-001IMG_1275-001

 

Zu den Baiser Küssen – ein Himmel aus Eiweiß und Zucker…

Grundrezept Baiser-Küsse (etwa 100 Stück):

  • 4 Eiweiß (abgewogen)
  • doppelte Menge Zucker
  1. Das war´s?! Eiweiß und Zucker? Ja genau! Also los geht´s:
  2. Eiweiß abwiegen. Und dann ganz einfach die doppelte Menge an Zucker abwiegen.
  3. Eiweiß steif schlagen – Zucker nach und nach dazu geben, dabei immer weiter mixen, so lange, bis sich der Zucker komplett aufgelöst hat und eine steife, trotzdem fluffige Eiweißmasse entstanden ist.
  4. Wenn die Baiser-Küsse eingefärbt werden sollen, dann nehmt ihr eure Lebensmittelfarbe in Pastenform, steckt einen Zahnstocher rein und bestreicht die Innenseite des Spirtzbeutels am Übergang zur Tülle (am besten eine Lochtülle). Seid kreativ, es muss nicht akkurat sein – je verrückter ihr die Farbe verteilt, umso schöner wird am Ende das Ergebnis. Ich habe festgestellt, dass 3 Farben auf einmal für mich das Maximum sind – sonst verschmiert alles und ergibt eine komische Farbe ohne viel Muster… :-)
  5. Die Baisermasse jetzt auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech spritzen und mindestens eine Stunde bei 100 Grad im Ofen trocken. Die Baiser Küsse sind fertig, wenn sie sich ganz leicht vom Blech herunternehmen lassen.

IMG_1273-001

Hier noch ein paar andere Beispiele und Farben:

IMG_1019-001IMG_1063

 

 

 

 

 

Natürlich war die größte Herausforderung für mich, die Hochzeitstorte zu backen. Ich war tagelang aufgeregt – echt jetzt!

Wie ihr den Biskuitboden hinbekommt, könnt ihr hier nachlesen: http://bakestylemojo.de/winnie-puuh-torte/

Ich habe die Torte für Maik und Sabrina mit Erdbeeren und Himbeeren in einer Mascarpone-Creme gefüllt. Dafür 500g Mascarpone mit 3EL Puderzucker cremig schlagen. 500g Sahne mit 3 Pkg. Sahnesteif steif schlagen und unter die Mascarpone heben. Den Boden mit der Creme bestreichen – Früchte darüber verteilen und eine weitere Schicht Creme darüber geben. So weit so gut – aber jetzt ist die Torte ja noch nicht dekoriert, sie ist nur gefüllt und das schmeckt zwar gut, sieht aber eher langweilig aus. Das Brautpaar hatte sich für Rosen entschieden – natürlich in den Farben der Hochzeit – wir erinnern uns: rosa, grün und weiß.

Ich hab also das Grundrezept für Buttercreme zur Hand genommen und los gelegt. Für die Rosen braucht ihr einen Blumennagel, Backpapier, Spritzbeutel und eine Blatttülle, zum Beispiel die hier: Blatttülle Pati Versand

Da es sehr schwierig ist, schriftlich zu erklären, wie man eine Rose spritzt und ich mich noch nicht vor die Kamera getraut haben, um euch selbst zu zeigen, wie das funktioniert, biete ich euch die Hilfe, die ich auch in Anspruch genommen habe, als ich es angefangen habe, zu lernen: YouTube! :)

Wie man eine Rose spritzt (und andere Blumen), hier: Kuchenfee Buttercreme Blumenkranz-Torte

Und hier meine Torte:

IMG_1278-001IMG_1282-001IMG_1270-001

 

 

 

DANKE FÜRS LESEN!

 

Eure Rasha

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *